Die Lehre von JESUS CHRISTUS

1. Kapitel: Die Kernaussage

Die Lehre von Jesus Christus ist für jedermann und jederfrau. Sie ist für groß und klein, jung und alt, Erfahrene und Unerfahrene, Neugeborene und Alte.

Sie ist die Lehre des REINEN HERZENS – die Lehre der Reinheit, Ehrlichkeit, Offenheit und Verwegenheit. Die Lehre, sie führt Dich zu Dir selbst, weg von falschen Interessen, die Dich in die Irre führen, in die Kleinheit des Geistes, in die Hohlheit des dumpfen Daseins, des reinen Existierens, um der Befriedigung der Triebe willen.

GoTT liebt Dich, GoTT heilt Dich, GoTT führt Dich – GoTT ist Dein Zuhause, ist die Kernaussage Jesus. Denn GoTT bist Du und Du bist in GoTT. GoTT ist eins mit Dir, verbunden in unendlicher, unerschöpflicher Liebe am Abend und am Morgen, im unendlichen DaSein. GoTT führt Dich zu Dir, wie er mich zu Dir führte, um Alles zu sein im ewigen Nichts.

Begrüße den Tag wie Du mich begrüßt, dann bist Du verbunden mit dem All-Eins. Wir sind eins und Alles, as Dir das Gegenteil bezeugt, ist Trennung, die Zerstörung nach sich zieht, ob Du willst oder nicht. Alles wird scheinbar zerstört, sogar Dein Leben in dieser Vorstellung. Du bist in GoTTES Gnade, ob Du es erkennst oder nicht: GoTT leuchtet über Dir, GoTT leuchtet in Dir, GoTT ist, wie Du bist, in alle Ewigkeit, AMEN.

Höre auf Deinen Herzschlag, nimm ihn wahr, wie er in welchem Rhythmus in Deinem Herzen schlägt. Du bist frei, wenn Du diesen Rhythmus selber bestimmst und das kann Dir kein Mensch nehmen. Du brauchst die äußere Beegung nicht, Du brauchst die äußeren Bedingungen nicht, wenn Du diesen Herzschlag kontrollieren kannst. Du kannst diesen Herzschlag kontrollieren, wenn Du Dich selbst erreicht hast, wenn Du in Dir angekommen bist.

Und das ist meine Lehre: ich helfe Dir, bei Dir selbst anzukommen – in Dir mit GoTT, Deinem Vater und Herrscher über Alles was ist. So dass Du Dich selbst beherrschen kannst, um all das zu verwirklichen, was für Dich wie für die gesamte Menschheit vorgesehen ist.

Der Weg der Beherrschung Deiner Gefühle und Bedürfnisse ist ein Erdenweg. Solange Du an die Gesetze der Erde gebunden bist, bist Du in Weisheit gefangen bis Du Deine Weisheit erlöst, d.h. Sie zulässt, dass sie nach außen kann. Es ist ein Akt der Befreiung, Deiner Befreiung, denn solange Du Deine Weisheit einsperrst, nicht zulässt, Dich ihr regelrecht verweigerst, solange wirst Du Sklave Deiner eigenen Bedürfnisse sein.

Du bist frei, wenn Du erkennst, der zu sein, für den Du hier auf Erden gekommen bist. Und hierfür kommst Du solange auf Erden, bis Du es erkennst und erlöst, indem Du Deine Gabe annimmst, Deine Gabe ein Mensch zu sein. Ein Mensch zu sein bedeutet nicht, nicht göttlich zu sein. Es bedeutet in GoTT zu sein, verschmolzen mit einem feststofflichen Körper, Gefühls- und Mentalkörpern und einer Integration von Bewusstseinsstufen. Bewusstseinsstufen gibt es gar unzählige; Bewusstseinsverankerungen und Formen von Bewusstseinsverankerungen auch. Doch die Liebe verbirgt sich hinter jedem Bewusstsein und kann nicht geteilt, eingeteilt oder aufgeteilt werden, da sie als Existenzform unteilbar ist. Hinter jedem Bewusstsein, hinter jedem Bewusstseinsfunken steht die gesamte Liebe, die volle Liebe, die unteilbare Liebe. Alles ist in einem kleinen, ja kleinsten Teil enthalten.

Die Liebe ist die treibende Kraft, die Omnipotenz im Sein. Liebe ist, was sie ist und kann von Menschen gefühlt werden. Ihr Emotionalkörper ist aus der Liebe geboren und kann i m m e r durch Liebe geheilt werden. Immer und immer und immer wieder, sogar sehr leicht, solange Ihr auf der Erde seid, da Ihr hier die Emotionen so stark spüren könnt. Vereint Euch in Liebe, vereint Euch um Liebe zu erzeugen, vereint Euch, um Alles in Liebe zu besiegen, as aus dem Ungleichgewicht geraten ist.

Formuliert in Eurer Vereinigung, was jetzt Liebe wäre – was den Konflikt durch Liebe auflösen könnte – was das Gleichgewicht herstellen könnte. Formuliert immer wieder den Idealzustand, auch wenn es schwer fällt, sich den Idealzustand vorzustellen, wenn er schon so weit entfernt scheint. Schritt für Schritt, etappenweise könnt Ihr dann die zwischenzeitlich erscheinenden Idealzustände formulieren bis sich Eure Vorstellungen wieder auf den Idealzustand ausrichten können.

Eure Vorstellung bestimmt, was möglich ist. Eure Möglichkeiten geben Euch die Wahl mit Bewusstheit das Bestmögliche zu entscheiden, was am besten für Dich und so viele Menschen und Lebewesen wie möglich ist.

Neu sein, heißt in den Vorstellungen geboren zu sein, die ermöglichen, eine neue Richtung einzuschlagen, um neue Wege zu gehen und Neues zu wagen, um eine Erneuerung des Althergebrachten einzuläuten. Gibt es keine Glocke des Erwachens, schlafen alle weiter mit ihren immer selben Träumen von Tod, Untergang, Schmerz und Schande. Die Erwachten stehen auf, um zu gehen, wohin sie geführt werden, um sich dem Neuen anzuschließen: der neuen Geschichte der Menschheit.

Ja, das wurde eingeleitet zu dieser Zeitenwende und die Glocken werden lauter und noch weiter vernehmbar sein. Was ist das Beste, was Du Dir für alle Menschenkinder vorstellen kannst? Was ist das Beste, was Du Dir für alle Lebewesen vorstellen kannst? Was ist das Beste, was Du für alle Wesen fühlen kannst?

Und wie kannst Du es auf die Erde bringen? Wie kannst Du es in Dein Leben bringen? Wie kannst Du es leben?

Erinnere Dich. Du bist, was Du bist. Du bist ein Mensch mit der Gabe des MenschSeins. Der Mensch hat die große, große Gabe des Fühlens – also fühle das Beste. Fühle das Beste für Dich, fühle das Beste für die Menschen, fühle das Beste für alle Lebewesen, fühle das Beste für die Wesenheiten und Allem was ist – fühle.

So viele sprachen es schon zu Euch – doch tut es auch – vervollkommnet den Weg des MenschSeins – Euren Weg zu GoTT – in Euch.

Das ist die größte Botschaft meiner Lehre der Liebe. Lasst die Liebe in Euer Herz fließen, auch wenn Euch vieles Schmerzhaft, ja bis zur Unerträglichkeit schmerzhaft erscheint. Ihr seid gekoppelt an Euren Emotionalkörper, damit Ihr die Liebe intensiv fühlen könnt. Alle und wirklich alle Gefühle lehren Euch das Fühlen. Hinter jedem Gefühl steht die Liebe – selbst hinter körperlichen Schmerzen als Indikator des verlorenen Gleichgewichtes, der verlorenen Balance beider Pole, deren Vereinigung immer Liebe ist.

GoTT fühlt, GoTT lenkt, GoTT denkt in Liebe.
GoTT zum Gruße
JESUS CHRISTUS

2. Kapitel: Das göttliche Timing

Im Göttlichem gibt es keine Zeit und damit kein Timing wie Ihr es kennt. Es gibt keine Abfolge, sondern die Gleichzeitigkeit, in der Alles ist, wo es ist und hingehört wie es ist.

Es gibt jedoch verschiedene Ebenen und Dimensionen für die physikalische Gesetze eingerichtet wurden, die ein BewusstSein in einer bestimmten Sparte erlauben zu erfahren. So ist der Zeitfaktor auf der Erde eine Einheit, in der Ihr Geschehnisse einordnen könnt, um sie zu verarbeiten und zu verdauen, da sie in Eurem Körper-Gefühls-Mental-Komplex wahrgenommen und aufgenommen werden. Gerade der Mentalbereich braucht eine Einordnung nach für Euch nachvollziehbaren, sogenannten logischen Abfolgen, um zu verstehen und oft auch um verstehen zu lernen.

So begreift Ihr Schritt für Schritt Euer ErdenSein als zügige logische Abfolge von Ereignisketten, die in sich der Erfahrungen offenbaren, die Euch einer bestimmten Richtung weisen. Die Schwierigkeit, die sich für Euch immer und immer wieder dabei stellt, ist die Interpretation dieser Erfahrung, die wegen Eures Gefühlskörpers als angenehm oder unangenehm von Euch eingeordnet wird. Die Meisterschaft für Euch liegt darin, die Beurteilung von angenehm und unangenehm aufzugeben und dieser gemachten Erfahrung neutral gegenüber zu stehen. Dies entbindet Euch von ständigen Zwangswiederholungen und ermöglicht Euch aus dem ewigen Kreislauf des Täter- und Opferspieles auszusteigen. Dann seid Ihr im ChristusBewusstSein angekommen.

Ihr könnt jedoch erst dann aus Eurer Beurteilung heraus finden, wenn Ihr Euren Gefühlskörper heilt, d.h. die Emotionen als solche erkennt und befreit, indem Ihr sie vollständig akzeptiert und annehmet, sie als Euren Teil aufnehmet und bewusst integriert. Hier liegt der Schwerpunkt in der Bewältigung Eures Erdenlebens. Ignorieren, verdrängen, leugnen, verdrehen der Gefühle, die Euch als Indikator dienen, wo Ihr gerade steht, bringt nichts außer Stress, Aggression, Gewalt und Verzweiflung.

Lasst der Liebe eine Chance, indem Ihr Eure Verweigerung und Leugnung Eurer Selbste aufgebet und Euch zu aller erst mit Euch selbst verbindet, um die Verbindung zu GoTT zu spüren. Dann werdet Ihr frei, frei vom Außen, von Abhängigkeit, Gefangenschaft und Verstrickung in die Lieblosigkeit der Welt, die Ihr Euch erschaffen habt. Werdet frei in Eurem Denken, werdet frei in Eurem Fühlen, dass Ihr frei seid in Eurem Sein.

Die Liebe, die ihr lebt, ist so frei wie Ihr Euch selbst in Euren Gefühlen zulasst. Zulassen heißt nicht, sich von seinen Gefühlen beherrschen lassen. Zulassen in diesem Sinne heißt, die Gefühle, die Ihr in Euch gebärt, nicht zu verstoßen oder unter den Teppich zu kehren oder zu verharmlosen.

Konform zu gehen mit seinen Gefühlen ist die Lösung und zwar durch Integration. Wie lange dieser Integrationsprozess dauert, ist eine andere Frage. Ich kann nur sagen, lasst Gnade mit Euch walten, wie lange Ihr dafür braucht. Je nachdem wie sehr Euer Konstrukt über Euch erschüttert wird, kann es Jahre dauern. Habt Gnade mit Euch und nehmt die Gnade des Himmels an. Wenn Ihr wirklich diesen Prozess beschleunigen wollt, übt Euch in Vergebung. Vergebung für die Menschen, die euer Innerstes spiegeln, ob Ihr das erkennt oder nicht; Vergebung für Euch selbst in aller Liebe, die Ihr über GoTTES Gnade aufnehmen könnt. Vergebt Euren Eltern und Euren Kindern, Euren Geschwistern, Feinden und Freunden, was immer sie auch getan oder nicht getan haben. Lasst alles los, was Euren Frieden stört. Jede Vorstellung von Dingen und Erfahrungen, die nicht vergeben werden könnten. Es existiert nichts, was nicht vergeben werden kann.

„Das geht gar nicht“ ist ein festgesetztes Denkmuster, das jegliche Vergebung hindert. Ein Denkmuster, das Dich in Deiner Entwicklung hindert, weil es Vorstellungen voraussetzt, die nicht gegeben sind, die sich in der Materie nicht materialisiert haben. Jede Ungeklärtheit im Gefühlskörper zieht ein blockiertes bzw. fehlerhaftes Denken nach sich, das Ungereimtheiten, Konflikte, Streitereien, aggressive Auseinandersetzungen in Deinem Erdenleben erschaffen, die wiederum Deinen Gefühlskörper so stark belasten, dass Du in die Verdrängung, in das Ignorieren und die Verleugnung Deiner unangenehmen Gefühle gehst. Dann bleibst Du im „Teufelskreis“ Deines Egos gefangen und erschaffst Dir immer und immer wieder die gleichen enttäuschenden Situationen in Deinem Leben.

Übe Dich in der Heilung Deiner Emotionen und Du wirst alles heilen in Dir. Heilen heißt, ganz sein, eins sein, eins mit Deinen Gefühlen, dass Du eins bist mit Deinen Gedanken, dass Du eins bist mit Deinen Taten, eins bist in Deinem Sein in GoTT.

Dann bist Du im göttlichen Timing, wenn Du anfängst diese Heilung in Deinem Leben zu vollziehen, wann immer Du damit anfängst. Wichtig ist, dass Du nicht aufhörst, solange Du hier auf Erden lebst. Es ist eine Herausforderung, es ist Deine Herausforderung Dein Leben zu meistern, Deine Lebensaufgabe zu leben.

In Liebe und im göttlichen Segen
JESUS CHRISTUS

3.Kapitel: Die Erleuchtung

Gegrüßt seist Du geliebte Seele, die sich hier auf Erden eingefunden hat, um zu erleuchten, was zu erleuchten geht, was hell strahlen kann, hell strahlen darf durch die göttliche Präsenz in Allem, was ist.

Gelobt seien all diejenigen, die sich hingeben die göttliche Pracht zum Strahlen zu bringen und sei sie noch so sehr in der Dunkelheit gefangen – es gehört Alles zum Göttlichen, zum göttlichen Sein – von Allem was ist.

Bringe Dein 3. Auge zum Strahlen, lass die göttlichen Strahlen herausströmen zum Wohle und zum Segen für alle Lebewesen, die da kreuchen und fleuchen, die tanzen, singen und springen. Alles was Du siehst, Alles was Du hörst, Alles was Du spürst, gehört zur göttlichen Einheit, ist göttlicher Segen. BewusstSein ist dies zu erkennen, zu erfahren und zu erleuchten im Glanz und Segen der ganzen Welt.

Lasse aus Deinen Fingern die Heilströme fließen, die die Menschen brauchen, um heil zu werden, um ganz zu werden, um sie anzuschließen, anzuschließen an das BewusstSein, dass Alles eins ist, dass Alles einer Quelle, der Quelle des Göttlichen entspringt.

Segnet alle Quellen, die Ihr im Irdischen findet und erschließen könnt, denn sie segnen Euren physikalischen Körper, der Euch gegeben ist, um die Materie in Ihrer Feststofflichkeit zu begreifen, um Euer BewusstSein für das Feinstoffliche zu bilden. Für die Entwicklung Eures BewusstSeins seid Ihr auf die Erde gekommen, um Euch in Weisheit und Wohlgesonnenheit auf Euch selbst vorzubereiten auf Eurem Weg ins Licht. Ihr geht ins Licht in einer bewussteren Form als Ihr hierher gekommen seid, da die Zyklen Eures DaSeins dann abgeschlossen sind, wenn sich eine neue Form zeiget.

Dies kann sogar auf der Erde geschehen, was jedoch nicht so oft passiert, wie Ihr es Euch vorstellt oder sogar einbildet. Es ist eine große Seltenheit, dass ein Menschenkinde eine neue DaSeinsForm in der Tatsächlichkeit in der Materie ausfüllen kann. In der Regel verlässt es den Körper, um in „gereinigteren“ Voraussetzungen neu zu starten. Bleibt es auf Erden, erkennt Ihr es daran, dass es mit seiner Vergangenheit ganz und gar abgeschlossen hat, da es eine ganz andersartige Form des Denkens und Handeln hat. Es wird sich auch in Äußerlichkeiten, im äußeren Leben zeigen, muss aber nicht für andere Menschenkinder erkennbar sein. Für gute Beobachter wird sich auf jeden Fall das Verhalten dieses Menschenkindes geändert haben. Ein Verhalten aus einem „neuen“ BewusstSein heraus, aus einer „neuen“ BewusstSeins-Stufe heraus. Gesegnet seien alle Erwachten, die sich dem Leben, so wie es sich Ihnen zeigt, hingeben können.

Die Hingabe an das, was ist, darf sein und kann erst sein, wenn Ihr Euch dem Göttlichen anvertraut habt. Vorher ist es nicht möglich. Und vorher könnt Ihr nicht empfangen. Empfangsbereit als göttlicher Kanal, empfangsbereit für die göttliche Gnade, empfänglich für die göttliche Liebe, die durch Euch weitergeleitet werden kann in Form von Mut, Glaube, Liebe, Hoffnung, Erfüllung, Segen und Vollkommenheit. Vollkommene Gesundheit ist Euch gewiss, wenn Ihr die Gnade der göttlichen Liebe empfangen könnt, sowohl im Geistigen, als auch im Körperlichen. Ihr werdet eins sein mit den göttlichen Geschöpfen in der göttlichen Ordnung. Harmonie und Wohlstand werden Euch begleiten, sobald Ihr die göttliche Wahrhaftigkeit erkennen und umsetzen könnt zum Wohle aller und jeder Wahrscheinlichkeit der Glückseligkeit.

Liebe Dich, so wie Du mich liebst, auf dass Du lieben kannst, was Dich umgibt.

Du bist gehalten, Du bist geliebt in unendlicher Ewigkeit, AMEN
JESUS CHRISTUS in der HEILIGEN DREIEINIGKEIT

4. Kapitel: Selbstliebe

GoTT zum Gruße, geliebte MenschenSeele, GoTT zum Gruße. Wir begegnen uns in allen Dingen des täglichen Lebens. In allen Dingen, die sind, waren und sein werden. Denn die Kraft GoTTES ist immerdar, da er Schöpfer von Himmel und Erde ist. Was auch immer geschöpft, also Erschaffen wurde, stammt aus dem Keim, dem Samen seiner Schöpfung, sei es noch so verfremdet oder entartet, wenn etwas außerhalb der göttlichen Ordnung erschaffen wurde.

Das Ego ist die Trennung vom Schöpfer, das versucht über dem Schöpferursprung aller Dinge zu stehen. Auch wenn das Ego auf große Resonanz trifft, weil viele Menschen in unzähligen Situationen keine Erinnerung an ihre geistige Heimat haben, wird nichts, aber auch gar nichts außerhalb der Schöpfung erschaffen, weil Alles, absolut Alles zur Schöpfung gehört. Es gibt – so erkannt – keinen Himmel und eine davon abgespaltene Hölle, weil jede Trennung nur eine Erfindung des Ego-Konstruktes, der Trennung ist. Es gibt nur Ursache und Wirkung, was bedeutet, dass jede Ursache ihre Wirkung und jede Wirkung ihre Ursache hat. Vergleiche zwischen Abläufen bringen nur dann etwas, wenn genau die identisch gleichen Ursachen in identisch gleichen Wirkungsrahmen gegeben sind. Ansonsten ist jeder Vergleich bedeutungslos. Je mehr Du Dich mit anderen vergleichst, um so mehr befindest Du Dich im Land des Nirgendwo´s. Je mehr Du versuchst, Rechte für Dich zu beanspruchen, die ein anderer erschaffen hat, um so mehr katapultierst Du Dich in die Irrungen und Wirrungen des Menschseins als Bedürfnisbefriedigungskämpfer außerhalb der Wahrnehmung des göttlichen Gesetzes von Ursache und Wirkung.

Je mehr Du das Gesetz von Ursache und Wirkung zulässt und verstehst, um so erwachsener wirst Du werden, um so friedlicher wirst Du werden, um so umgänglicher wirst Du sein, um so besser wirst Du mit Dir und deinem Leben umgehen können. Verstehe endlich, dass Du die Ursache Deines eigenen Leidens bist, weil Du Leiden in diesem Leben zulässt. „Ich entlasse Leiden aus meinem Leben“ bedeutet, die Irrungen und Wirrungen deines Geistes über Dich selbst, deine Umstände und dein Leben nicht länger zuzulassen.

Woran Du auch immer leiden magst, kann augenblicklich durch Dich selbst erlöst, d.h. aufgelöst werden, indem Du die Umstände und deine Gefühle, die Du unkontrolliert aus den Umständen entstehen lässt, neu bewertest. Gefühle entspringen deinem Emotionalkörper, der eng mit Deinem pyhsischen Körper verknüpft ist und solange Gefühle entstehen lassen kann, bis Du dieser Gefühle, dieser Ursache, gewahr wirst. Dann nehme diese Gefühle an, dass Du nicht unentwegt neue Gefühle oder intensivere Gefühle durch deinen Gefühlskörper produzieren musst. Werde Dir der Wirkung deiner Gefühle gewahr, selbst wenn Dir das scheinbare Unannehmlichkeiten bereitet.

Sage ja zu dem, was jetzt gerade ist, wie Du gerade bist, dass Du Deine Gefühle, die sich adäquat dazu produzieren, nicht mehr verleugnen und abspalten musst, sondern diese integrieren kannst. So stoppst Du den Kreislauf des ewigen Getriggert werden, deiner ewigen Emotionalschlaufe, deines ewigen Beschwerens und Jammerns über Dich selbst und deiner Lebenssituation.

So erkennst Du Dich selbst. Was steckt hinter Deinem Gefühl? Wer oder was bist Du, dass Du immer wieder so ein Gefühl produzieren musst? Und dann erkenne an, wen oder was Du an Dir erblickst und nehme Dich dafür an, und nehme Dich in Liebe an, heiße Dich willkommen in Deinem gesamten Sein mit all Deinen Facetten, auch derer die Du gerade entdeckt hast. Dein Annehmen ist die Ursache für die Wirkung deiner Selbstliebe. Deine Selbstliebe wirkt sich auf Dich aus als Liebe zu Allem, was ist, zu den Menschen und Wesenheiten, die Dich umgeben. Dass Du auch sie sein lassen kannst, wie sie sind, annehmen kannst, wie sie sind.

So wird Liebe auf Eurem Planeten möglich, auf dem die Gefühle immer die Wegweiser zu Euch selbst sind. So gesteht Euch selbst Gefühle zu, so wie Ihr seht, dass auch die anderen Menschenkinder diese Gefühle brauchen, um sich in ihrem Leben, in ihrem Vorankommen orientieren zu können. Erschreckt nicht vor den Gefühlen der anderen und vor allem verurteilt sie nicht, sondern helft allen Menschen auf den Grund ihrer Gefühle zu kommen, auf das, was hinter diesen Gefühlen steckt, auf die Ursache, warum sie dieses Gefühl produzieren müssen.

Sind diese Menschenkinder für Eure Hilfe nicht bereit, so macht sie für Euch selbst, denn wenn Ihr es bei anderen wahrnehmen könnt, habt Ihr es auch in Euch, da das ganze Äußere eine Spiegelung Eures Inneren ist. Denn Alles hat eine Wirkung, wie es eine Ursache hat, dass Euch diese Menschen mit diesen Problemstellungen begegnen und vor allem gefühlsmäßig berühren.

So geht aus der Verteuflung Eures Lebens und aus der Verteuflung Eurer Gefühle. Geht aus der Ignoranz und Leugnung Eurer und anderer Gefühle – gebt Raum zur Klärung, Klarheit und Erlösung aus der Gefangenschaft des wahrhaften freien Seins.

Bleibt in der Freude und dem Glück, die Euch das wahre Sein durch wahre Verbindungen schenkt, die auf wahrhaftes Gestehen und Sehen beruhen, von dem, was im Tatsächlichen ist, unterschieden vom Schein, was nach Eurer Vorstellung sein sollte und nicht ist. So lebt Ihr immer mehr im Frieden – im Einklang, was wirklich ist und nicht im Schein einer perfekten Welt, die nur in Eurer Vorstellung ist.

Es ist ein Versuch zur Wahrheit, den Ihr besteht, wer suchet, der findet. Wer nicht suchen möchte, wird meistens nichts finden und sich in seiner Welt der Vorstellungen verirren, bis er nicht mehr weiß, wo und wer er ist und was er hier soll. Das Gefühl der Sinnlosigkeit entsteht und führt Euch zurück auf den Weg der Wahrheit, wenn Ihr bereit seid, Euer Gefühl der Sinnlosigkeit als Eures zu erkennen und anzunehmen und durch Integration deren Ursache zu erkennen.

So geht Euren Weg der Selbstannahme, geht Euren Weg mit vielen Wegweisern der Gefühle. Überseht und ignoriert Eure ureigensten Wegweiser nicht und so werdet Ihr finden, den Weg zu Euch, zu Eurem göttlichen Selbst, zu Eurem Weg, der Euch in vielfältiger Lebendigkeit, Glück und Freude nach Hause führt.

GoTT zum Gruße, geliebte Seelen, GoTT zum Gruße
JESUS CHRISTUS in der HEILIGEN DREIEINIGKEIT

5. Kapitel: Vertrau Deinem Weg 

GoTT zum Gruße an alle Lieben, die die Erde bevölkern, bevölkern mit ihrem Sein, in reiner Absicht dem Göttlichen zu dienen, ihr Selbst zu erfahren, ihr Leben zu meistern im Auftrag des Göttlichen von Allem, was ist und sein wird.
Gnade wird Euch zuteil, die sich öffnen, öffnen für ihre Heilung, öffnen für ihre Einweihungen, öffnen für ihr Seelenwohl.

Denn darum geht es: Ihr sollt Euch wohlfühlen in Eurer Erdenhaut, in Euren feststofflichen und feinstofflichen Körpern, in Eurer Aura, in Eurem Gesamtkomplex als Menschengeist in der göttlichen Harmonie geborgen und geboren.


Ja, feiert Euch immer und immer wieder als ein göttliches Wesen, das hier in diesem Erdenkomplex der vielfältigen Erfahrungen machen darf, und nutzt die Möglichkeiten der Erfahrungsschätze, die Euch täglich zuhauf angeboten werden. Als was oder wen willst Du Dich erfahren? Als Mutter, als Hausfrau, als Bettler, als Bedürftiger, als Jäger, als Verbrecher, als Häftling, als Schüler, als Arbeiter, als Lehrling, als Lehrer oder als Meister? Was willst Du sein? Was willst Du vollziehen? Und wie willst Du es bewerkstelligen?

Übe Dich in der bewussten Wahrnehmung, was Du möchtest und was Du im Moment tatsächlich bist und wie Du hinkommst zu dem, was Du tatsächlich möchtest. Begehe nicht den Fehler tagein, tagaus Dein Leben ab zu leben oder ab zu liegen – ohne die Vielfalt Deiner Möglichkeiten auszuschöpfen, um Deinen Erfahrungsschatz zu vermehren.
Bleibst Du allein oder möchtest Du gemeinsam ein Projekt durchsetzen? Dann gehe und suche und zeige Dich mit dem, was Du anstrebst, in der Form wie Du es umsetzen möchtest. Hole Dir Inspirationen, wo immer Du kannst. Verstecke Dich nicht hinter Deinen Versagensängsten – nur wer wagt, gewinnt. Spiele mit Dir und Deinem Leben das Spiel des Lebens von „Werde, erfahre und vergehe“, um neu zu werden, neu zu erfahren und wieder zu vergehen im ewigen Kreislauf des Seins. Werde reich, reich an Erfahrungen. Werde stark, stark durch das Umsetzen Deiner Vorstellungen. Werde bewusst, um das Wissen in Deinen Erfahrungen.

Kenne den Weg, den Du gehst, dass Du ihn nicht immer wieder gehen musst. Vertraue Deiner Seele, die das ist, was Du wirklich bist. Lass Dich leiten von Deinem göttlichen Kern, der von Deiner Seele gespeist ist, verbunden mit dem ewig Göttlichen, wo immer du stehst und gehst. Vertraue Deinem Weg, dass Du weitergehst und nicht stehen bleibst, umdrehst oder rückwärts gehst, um all das hinter Dir zu lassen, was eigentlich vor Dir liegt. Verkehre nicht die Richtungen Deines Weges, Deiner Ziele, Deines Erfolges, den Du für Dein Leben erreichen wolltest. Verlierst Du die Richtung, Deine Orientierung, dann halte inne und lausche wo Dein fest verankerter innerer Kompass ist und in welche Richtung dieser zeigt. Überwinde Angst mit Mut, der aus der göttlichen Zuversicht erwächst, dass Du Deinen inneren Kompass, Deinem eigentlichem Selbst folgst. Schlage die Richtung Deines inneren Kompass ein und ignoriere Dein Innerstes nicht länger. Vertraue auf den Schutz, die Kraft und Stärke, die Deinem göttlichen Wesenskern entspringt. Du bist, was Du bist, nämlich ein immer auf ewig geliebtes göttliches Kind geborgen in der Einheit der Göttlichkeit.

So sei geschützt, geführt und behütet in Ewigkeit, AMEN.
JESUS CHRISTUS in der HEILIGEN DREIEINIGKEIT 

6. Kapitel: Abhängigkeiten

Geliebte Menschenkinder, wir grüßen Euch in Freude, wir grüßen Euch aus dem Licht der aufgehenden Sonne, der Morgenröte. Wir sind hier, um Euch zu sprechen, Euch zu erklären, wer und was Ihr wirklich seid. Denn nur wenn Ihr Euch selbst erkennt, erkennt Ihr die Welt, erkennt Ihr GoTT in seiner vollkommenen Vollkommenheit. Ihr seid die Geschöpften des Schöpfers, um selbst durch ihn und mit ihm zu schöpfen – und nicht ohne ihn. Denn sonst fühlt Ihr Euch einsam, überfordert und verloren in den unendlichen Weiten der Möglichkeiten und scheinbaren Unmöglichkeiten.

Gesegnet seien alle die, die unablässig versuchen zu schöpfen – durch Kreativität, Fleiß und Ausdauer ohne zu merken und erkennen, dass alles viel einfacher mit GoTTES Hilfe funktionieren würde.

Dazu müsstest Du Dich erst einmal für GoTTES Hilfe öffnen können. Und hierzu müsstest Du erst einmal die Existenz GoTTES als Möglichkeit in Betracht ziehen können. Kannst Du Dich von der Existenz GoTTES überzeugen, versuche ALLES aber auch ALLES aus dem Blickwinkel GoTTES zu sehen. GoTT verbindet ALLES mit jedem, da GoTT ALLES ist. Und diese Verbindung ist, was Ihr eigentlich immer suchet. Wonach Ihr Euch immer sehnt – die Sehnsucht hinter jedem Wunsch ist die göttliche Verbindung. Daher hören die Menschen, die der göttlichen Verbindung intensiv haben, auf, sich etwas zu wünschen. Für Menschen, die noch sehr in Abhängigkeit zu ihren Bedürfnissen leben, ist dies sehr schwer nachvollziehbar, v.a. da die breite Mehrheit der Menschen in Abhängigkeit leben und dies sozial als normal gilt. Doch Abhängigkeiten sind Abhängigkeiten, unabhängig davon, wie verschiedene Gesellschaftssysteme dies bewerten und einordnen oder auch ausnutzen.

Im Zeitalter der Abhängigkeiten gilt es als normal, sich zu verkaufen. Und dies geht sogar soweit, dass viele, ja die Mehrheit der Menschenkinder gar nicht merken, wie viel sie von sich selbst verkaufen, wie viel sie von sich selbst bereits aufgegeben haben, um in das Profil zu passen, das sie ihrer Umwelt und sich selbst vorgaukeln.

Auch hier gilt wieder die alte Regel, die hier immer wieder gepredigt wird: nutze Deine Gefühle als Wegweiser, ob Du im Einklang mit Dir selbst bist oder nur funktionierst, eingespannt vor einen Wagen eines anderen, um Dich und Deine Energie für eine Sache einzusetzen, die gar nicht der Deinigen entspricht. Und so ziehst Du und ziehst Du einen voll beladenen Wagen, wo immer der andere diesen Wagen haben will.

So gehe in Dich und prüfe, ob Du noch Du selbst bist, ob Du noch Dich selbst spürst, indem was Du tust, denkst und fühlst. Gebe Dir selbst, ja gönne Dir selbst eine ehrliche Analyse ohne Angst vor Verlusten – denn es ist ja erst mal nur eine Analyse, damit Du Klarheit hast, wer Du bist und was Du tust.

Verbinde Dich mit dem göttlichen Kern in Dir, dass Du Dich in Deiner Essenz erleben kannst. Vertraue dem Spiel, vertraue dem Strom des Lebens, der Dich immer wieder zu Dir selbst spült, damit Du frei entscheiden kannst, was Du hier auf Erden verwirklichen möchtest. Und sei es nur die Suche nach dem, was Du wirklich tun möchtest, denn alles bleibt hier bei Dir – nichts geht verloren auf der großen BewusstSeins-Reise.

Denn Du bist ein Kind GoTTES, wie Ihr alle Kinder GoTTES seid und keiner von Euch ist abgegrenzt oder ausgegrenzt, selbst wenn Ihr Euch selbst so wahrnehmen solltet. Ihr seid in Liebe an den Strom des Lebens geknüpft, ob Ihr mit dem Strom mitgeht oder Euch stromaufwärts entgegenstemmt. Das Leben wird gelebt, mit Mühen und Mühsal oder in Ruhe, Gelassenheit und Leichtigkeit.

Diese 2 Wege fühlen sich unterschiedlich an und Ihr scheint die Wahl zu haben, welchen der beiden Wege Ihr wählen wollt. Wählt weise, wählt besonnen, dass Ihr die Umstände als richtungsweisend erkennt, um zu wählen, was Ihr wählen wollt.

Vertraut Euch selbst, vertraut Euch Eurem Selbst an, Eurem göttlichen Selbst – als besten Ratgeber, den Ihr finden könnt.


Gehet hin in Frieden und Frieden sei in Euch zum Wohlgefallen aller.
GoTTES Segen ist mit Euch, wohin Ihr auch immer gehen wollt.
Seid gegrüßt
In GoTTES Hand
GoTT zum Gruße, geliebte Seelen, GoTT zum Gruße
JESUS CHRISTUS in der HEILIGEN DREIEINIGKEIT
Segen, Segen, Segen.

7. Kapitel: Manifestation

GoTT zum Guße, geliebte Seele, GoTT zum Gruße. Du bist abermals präsent, um das göttliche Wort zu hören. Vertraue auf Dich, dass Du Dich richtig und wahrhaftig leiten lässt durch Deinen göttlichen Kern in Dir – durch Deine göttliche Führung.

Geb dem Armen, um ihn reich zu machen, so wie Du Dir selbst zukommen lassen solltest, was Du so vermisst, was Dir so ermangelt. Gehe in Dich und spüre, wo Dein Mangel ist, was Du als Mangel einschätzest. Gehe immer auf Deinen Grund, wenn Du „in Ermangelung“ von etwas sprichst... In Ermangelung von Liebe, wirst Du Zerstörung verlangen, von dem was ist; in Ermangelung von Freude, wirst Du Moral verlangen, die keine ist; in Ermangelung von Dankbarkeit, wirst Du Opfer verlangen, die keinen erfreuen; in Ermangelung von Frieden, wirst Du kämpfen, gegen jemanden, bei dem es nichts zu gewinnen gibt; in Ermangelung von Erlebnissen, wirst Du Leere produzieren; in Ermangelung von Fülle wirst Du in Armut schwelgen und so gäbe es noch vieler, vieler Beispiele, in denen Dich das MangelBewusstSein festkrallt und Dich in immer tiefere Tiefen zieht.

Daher raten wir Dir immer und immer wieder, gebe das MangelBewusstSein auf und ändere den Blickwinkel Deiner Betrachtung. Wovon ist vielmehr da, als Du wahrgenommen hast? Was hast Du jetzt in diesem Augenblick? Und was mangelt Dir in diesem Augenblick? Beantworte Dir diese Frage ehrlich, ohne in die Zukunft abzuschweifen. Bleibe im Hier und Jetzt.

Und baue dann auf dem auf, was jetzt tatsächlich da ist: auf Deine Gesundheit, auf Deine Erfahrungen, auf Deine Kontakte, auf Dein bisher Gelerntes. Vertraue auf Dich und Deine Gaben, dass Du Dich hingeben kannst, in das, was Dir gerade zur Verfügung steht. Es ist eine Jetzt -Lehre: ganz und gar Dich auf das Jetzt zu konzentrieren, um Jetzt das Bestmögliche aus der Situation zu machen – mit GoTTES Hilfe – Du bist nicht allein.

Du brauchst nur uns zu bitten, an Deiner Seite zu wirken, Dich zu begleiten und Dich zu öffnen für die Gnade des Himmels. Durch unsere Impulse wirst Du wissen, was zu tun ist. Empfange den GnadenStrahl, der Dir Kraft, Mut und Vertrauen für die Umsetzung der empfangenen Impulse gibt. Gehe immer wieder ins Vertrauen, gerade dann, wenn Du spürst, dass Du in Ermangelung des Vertrauens bist.

Vertrauen ist das Gegenteil von Sorge, d.h. Sorge ist der Gegenpol zum Pol des Vertrauens. Die gegensätzlichen Pole bedeuten Polarität, auf die Ihr immer wieder auf der Erde stößt. Der freie Wille ist, sich für einen Pol entscheiden zu können. Entscheidest Du Dich für die Sorge – bewusst oder unbewusst – wirst Du immer mehr in Sorge leben. Entscheidest Du Dich für Vertrauen, wirst Du für viele Bereiche in Deinem Leben immer mehr Vertrauen finden. Vertrauen beweist Du durch Dein Beten, Deine Öffnung für unsere Verbindung, Deine Zuversicht für das Bestmögliche. Und so stelle auch immer wieder das Bestmögliche für Dich und Dein Vorhaben, für Dich und Deine Entwicklung, für Dich und Dein Miteinander mit Allem was ist.

Beschenke Dich und andere mit diesem Vertrauen in jeder Gesprächssituation, in jedem Verhalten, in jeder Äußerung und Du wirst ein Meister der Manifestation des Bestmöglichen in dieser Zeit und an diesem Ort, an dem Du Dich gerade befindest.

So gehe in Liebe und gehe in Zuversicht in Deiner Meisterschaft des Gebens und Nehmens von Allem, was ist. Freude wird in Deinem Herzen wohnen, Glückseligkeit wird Dein Zuhause sein, wenn Du diese Worte, die Dir hier überreicht wurden, wahrhaft verstanden hast.

Dann lebst Du in diesem Wohlbefinden, das Du Dir hier auf Erden wünscht, nachdem Du strebest bis Du es erreicht hast.
Wir grüßen Dich in aller Liebe, in Zuversicht, in Weisheit und Geduld zu gehen Deinen Weg, den Du hier auf Erden gehen möchtest, um zu erfahren, weshalb Du hierher gekommen bist.

In GoTTES Liebe geborgen und gesegnet
JESUS CHRISTUS in der HEILIGEN DREIEINIGKEIT

8. Kapitel:  In der göttlichen Liebe

GoTT zum Guße, geliebte Seele, GoTT zum Gruße. Geliebte Seele, begreife, dass Du geliebt bist. Begreife, dass Du angenommen bist, so wie Du bist. Begreife, dass das bedingungslose Liebe ist: ohne etwas zu erwarten, ohne etwas zu wollen, ohne etwas zu beabsichtigen, sondern nur Dich selbst so wert zu schätzen, wie Du von GoTT gemacht bist, wie Du von GoTT gedacht bist, wie Du von GoTT geliebt bist.

Nehme Dich selbst auch als diese Person an, die Person, die einfach durch ihre Existenz wertgeschätzt wird, in Allem, was sie summa sumarum ist. Auch wenn Dir viele Verbesserungsvorschläge zu Dir selbst einfallen könnten, auch wenn Du meinst, noch vieles über Dich und die Welt noch nicht zu wissen, auch wenn Du meinst, dass Dir mehr zu stehet als die Welt Dir augenblicklich bietet. Versuche Dir das, für diesen Augenblick, aus dem Kopf zu schlagen, diese Gedanken für diesen kurzen Augenblick aufzugeben, als nicht wahr in Betracht zu ziehen. Versuche Dich in Deiner Essenz wahrzunehmen, zu spüren, was Dich ausmacht - Dich in Deinem Sein zu sehen. Blicke Dir sozusagen selbst in die Augen, tief in die Augen Deiner Seele und nehme Dich mit einem klaren und wahren „Ja, das bin ich“ an. „Ich bin das, was ich jetzt sehe, was ich jetzt wahrnehme und bin einverstanden und bin verbunden mit mir selbst.“

Das wird eine große Wirkungskraft haben, es wird eine große Heilkraft haben, da Du die Abspaltungen in Dir durch Integration aufhebst. Du wirst eins mit Dir, du wirst heil in dir. Spüre und sage immer wieder „Ja“ zu Dir selbst, „Ja, das bin ich. Ich erkenne mich, ich spüre mich, ich nehme mich wahr, ich nehme mich an, ich bin eins mit mir, ich bin vereint.“ Je mehr Du dies wirklich fühlst, um so mehr wirst Du Dich mit Deiner eigenen Energie verbinden und um so stärker und kraftvoller wirst Du sein. Du nimmst Deine eigene Kraft an, Du nimmst Dein Vertrauen in Dich an, Du nimmst Deine Aufmerksamkeit, Deine Liebe an, Du nimmst Dich selbst an.

Mehr gibt es nicht mehr zu sagen.

Fühle und verbinde Dich mit Dir selbst und Du bist in der göttlichen Liebe zu Hause.
GoTT zum Gruße, geliebte Seele, GoTT zum Gruße
JESUS CHRISTUS in der HEILIGEN DREIEINIGKEIT